Einblicke in unseren Kita-Alltag

Der Morgen

Von der Familie in die Kita

Ab 7:15 Uhr am Morgen werden die Kinder von ihren Eltern in den Kindergarten gebracht. Hierbei finden jeden Tag sogenannte "Tür- und Angelgespräche" statt, die für den Start in den Tag sehr wichtig sind.

Die Kinder können sich am Fenster des Ateliers, das zur Straßenseite zeigt, verabschieden und begeben sich dann zum kleinen Freispiel in den Gruppenraum oder malen / basteln im Atelier.

Parallel dazu bereitet eine Erzieherin das Frühstück vor und deckt den Tisch (meist mit der Unterstützung vo einigen Kindern).

Gegen 8:20 Uhr findet ein kurzes Aufräumritual statt, alle gehen Händewaschen und setzen sich dann an den Tisch. Dabei haben die Kleinsten einen festen Platz neben einer Erzieherin, während die älteren sich einen Sitzplatz auswählen dürfen.

Das Frühstück

Unser Frühstück wird von Eltern eingekauft und von den Erzieherinnen jeden Tag frisch zubereitet. Dabei achten wir darauf, den Kindern verschiedene Lebensmittel näher zu bringen:

Montag:       Müsli mit Milch, Joghurt und frischem Obst

Dienstag:      süßes Frühstück

Mittwoch:     Käsefrühstück

Donnerstag:   Wurstfrühstück

Freitag:       Überraschungsfrühstück mit gekochten Eiern und selbstgekochtem Kakao

Dazu reichen wir immer ungesüßten Tee, Milch, Butter, Rohkost und vegetarische Aufstriche.

Außerdem behalten wir uns vor, zu besonderen Anlässen eine Schokocreme bereitzustellen.

Das Zähneputzen

Nach dem Frühstück gehen alle Kinder gemeinsam zum Zähneputzen in den Waschraum.

Dort wird mit einem Zahnputzlied den Kindern von Anfang an das richtige Zähneputzen vermittelt.

Bereits die Kleinsten lernen, wie wichtig regelmäßiges Zähneputzen ist.

Begleitet werden wir durch unsere Patenzahnärztin und den Arbeitskreis Jugendzahnpflege.

Der Vormittag

Das Freispiel

Wir verstehen das Freispiel als wichtigste Grundlage kindlichen Lernens. Dabei erforscht das Kind verschiedene Materialien, Gegenstände und Abläufe in seinem eigenen Tempo und mit einer selbst gewählten Intensität. Die Erzieher sind dabei Beobachter, stellen dem Kind Raum, Material und Zeit zur Verfügung und bieten, wenn gewünscht, Hilfestellung, ohne belehrend oder streng regulierend einzugreifen.

Dass in der Interaktion mit anderen Kindern Konflikte entstehen, ist durchaus normal und mitunter gewollt. Kinder lernen hierbei, sich in das Gegenüber hineinzuversetzen und Kompromisse zu schließen.

Die "altershomogenen" Gruppen

Unsere Familiengruppe wird mehrmals wöchentlich in sogenannte "altershomogene" Gruppen aufgeteilt. Hierbei bietet eine feste Gruppenerzieherin Kindern gleichen Alters verschiedene Angebote an, die unterschiedliche Bildungsbereiche ansprechen. Die Kinder können dann ihrem Tempo und ihrem Entwicklungsstand entsprechend diese Angebote wahrnehmen. Hierfür werden die Gruppen auf die vorhandenen Räumlichkeiten aufgeteilt. 

Gemeinsame Aktivitäten

Neben den altersspezifischen Angeboten finden ebenfalls mehrmals wöchentlich gemeinsame Aktivitäten der ganzen Gruppe statt. So werden Spaziergänge und Ausflüge unternommen oder Feste vorbereitet.

 

Wir legen besonderen Wert auf Bewegung und den Aufenthalt im Freien. Daher ist es wichtig, dass die Kinder immer dem Wetter entsprechend bekleidet sind. 

Der Mittag

Das Mittagessen

Zum Mittagessen (ca. 11:30 Uhr) finden sich alle anwesenden Kinder wieder im Gruppenraum ein und nehmen die Mahlzeiten gemeinsam ein. Dabei ist es uns wichtig, dass die Kinder das gemeinsame Essen als etwas Positives und Kommunikatives erleben. Es wird Rücksicht auf den Tischnachbar genommen, aber es findet auch in ruhigerer Atmosphäre ein kleiner Austausch zwischen den Kindern statt. 

Wir achten darauf, den Kindern eine abwechslungsreiche Vollwertkost anzubieten. Dabei berücksichtigen wir auch Vorlieben der Gruppe und gehen, soweit möglich, auf eventuelle Unverträglichkeiten oder Wünsche der Eltern ein. Allerdings verzichten wir grundsätzlich auf eine rein vegetarische bzw. vegane Ernährung.

Der Speiseplan wird wöchentlich für alle sichtbar ausgehängt. 

Die Mittagsruhe

Im Anschluss an das Mittagessen ziehen sich alle Kinder für die Mittagsruhe um. 

Nach einem ereignisreichen Vormittag legen sich alle Kinder in ihre Betten und ruhen sich aus. Es wird eine Geschichte vorgelesen oder sie können sich ein Hörbuch aussuchen. Die Kleinsten schlafen dabei recht schnell ein, während sich die größten "nur" ausruhen.

Uns ist diese Mittagsruhe sehr wichtig, da wir der Meinung sind, dass das Spielen, Lernen und Erforschen für Kinder ähnlich anstrengend ist, wie die tägliche Arbeit eines Erwachsenen. Um das Erlernte zu festigen und zu verarbeiten, bekommt der Körper so eine Erholungsphase und das Kind kann gestärkt in den Nachmittag starten.

Der Nachmittag

Von der Kita in die Familie

Gegen 14:00 Uhr stehen die Kinder wieder auf, ziehen sich um und finden sich zum Spielen wieder im Gruppenraum ein.

Wenn alle Kinder umgezogen sind, nehmen sie eine kleine Vesper ein, um die Zeit zum Abendessen zu überbrücken.

Kurz danach beginnt die Abholzeit, während es kleinere Spielangebote gibt oder der Nachmittag im Garten verbracht wird.

 

Der Kindergarten schließt um 16:30 Uhr.